Home Fische Pflanzen Zubehör Krankheiten Plagegeister Forum Community Mein Aquarium Artikel



Fisch-Suche

Hier ein Stichwort eingeben, um die aqua4you Fischdatenbank zu durchsuchen.

Erweiterte Suche

Fische: Prachtschmerle

Auf dieser Seite sehen Sie eine Beschreibung der Fischart "Prachtschmerle". Fischarten können bei aqua4you von Mitgliedern der Community beschrieben werden. Das Copyright auf Text und Bild liegt - soweit nicht anders genannt - bei den jeweiligen Autoren. Aqua4you kann leider keinerlei Haftung für die fachliche Richtigkeit übernehmen!

Steckbrief

Erstmals zur Datenbank hinzugefügt von Segelkrpfling am 25.09.07.

Prachtschmerle
Bild vergrößern

Eine Gruppe von Prachtschmerlen

Beckenlänge:250 cm
PH-Wert:6-7
Wasserhärte:< 8° dGH
Temperatur:25-30° C
Name:Prachtschmerle
Wiss. Name:Chromobotia macracanthus
Familie:Schmerlenartige
Herkunft:Indonesien, Sumatra und Borneo
Größe:15-30 cm
Ernährung:Lebend-, Trocken- und Tablettenfutter

Die Prachtschmerle, manchmal auch als Clownschmerle bezeichnet, ist die einzige Art der Gattung Chromobotia (früher als Botia macracanthus bekannt) und größtes Mitglied der Familie der Schmerlen (Cobitidae). Dieser Fisch ist in Sumatra und Borneo endemisch, lebt aber heutzutage, durch Exporte bedingt, auch in Indonesien. Zur Unterscheidung der Unterarten aus Sumatra und Borneo sind vor allem die Bauchflossen zu betrachten. Bei der Sumatra-Prachtschmerle sind die Bauchflossen kräftig rot gefärbt, während bei der Borneo-Prachtschmerle ein Großteil dieser Flossen schwarz ist. Die Afterflosse der Unterart aus Sumatra weißt einen Rotanteil auf. Insgesamt ist zu sagen, dass die Sumatra-Prachtschmerle wesentlich farbenfroher ist als ihr Pendant aus Borneo.

Bild
Borneo-Prachtschmerle (Quelle: [link] - GNU FD-Lizenz)

Im Handel sind auch des öfteren Exemplare zu finden, deren schwarze Bauchbinden Unregelmäßigkeiten aufweisen. Diese Tiere sind hormonbehandelte Nachzuchten aus Ländern wie Polen und Tschechien. (Gut zu sehen an der großen Schmerle in der Mitte des Bildes rechts)

Der Körper der Prachtschmerle ist von einer Schleimhaut überzogen, die das Tier vor Krankheitserregern und Verletzungen schützt und unter den Augen besitzt die Art einen Dorn.

Haltung
Diese tag- und dämmerungsaktiven Fische benötigen ein großes, geräumiges Becken. Besonders ist hierbei eher auf einen weitläufigen Bodengrund als auf Höhe zu achten, die minimalste Beckenkantenlänge beträgt 150 cm, also etwa 375 Liter. Dieses Maß reicht aber niemals zur artgerechten Haltung und kann deswegen nur vorübergehend oder als Aufzuchtbecken verwendet werden. Diese sozialen Gruppentiere muss man zu fünft bis acht halten. Zehn oder mehr Tiere würden fast alle gängigen Beckengrößen überbeanspruchen. Das größte Exemplar übernimmt nach Eingewöhnung die Führung über den Verband und ist somit als Alphatier zu bezeichnen. Es warnt und informiert seine Gruppenmitglieder mit Klickgeräuschen und Flossenbewegungen über mögliche Feinde oder Futter.
Beim Becken ist auf ausreichende Bepflanzung und Versteckmöglichkeiten zu achten. Andernfalls werden die Schmerlen schnell scheu. Empfehlenswert ist eine große Haupthöhle mit zwei Ausgängen, sowie mehrere kleinere Unterstände, die allesamt aus stabilen, verklebten Steinaufbauten bestehen, die fest mit der Bodenplatte verbunden sein sollten (es besteht die Gefahr, dass die Tiere durch Wühlen die Steinaufbauten zum Einsturz bringen). Die Haupthöhle dient vor allem dem Alphatier als Rückzugsort, wird aber bei möglicher Gefahr von allen Gruppenmitgliedern aufgesucht.
Der Bodengrund muss aus feinem Sand oder einer mindesten 5 mm dicken Mulmschicht bestehen.

Die Tiere sind sehr schwimmfreudig und großteils friedlich. Sehr farbige Fische mit hektischen Bewegungen werden als Stressfaktoren angesehen. Mitunter kommt es in der Gruppe zu kleineren Rangstreitigkeiten. Hierbei kommt es bei den großen Tieren zu Verfolgungsjagden und Schubsattacken, die eine verhältnismäßig große Unruhe ins Becken bringen, deswegen ist die Vergesellschaftung mit anfälligen oder filigranen Fischen zu vermeiden.
Überraschenderweise bringt die ähnliche Färbung mit den Vier- und Fünfgürtelbarben die Prachtschmerlen selbst durcheinander. Oft kommt es in Becken vor, in denen diese Arten gemeinsam gepflegt werden zu Verwechslungen, wenn sich eine Prachtschmerle spielerisch mit ihrem Maul an einer Sumatrabarbe festzuhalten versucht. Solches Verhalten kann bei den Barben zu unangenehmen Schuppenverletzungen führen, weswegen die Vergesellschaftung trotz des interessanten Farbschemas nicht zu empfehlen ist.
In einem Becken von ausreichender Größe und Versteckmöglichkeiten ist die gemeinsame Haltung mit siamesischen Saugschmerlen, Dornaugen und anderen Arten der Botia-Gattung möglich. Des weiteren können Prachtschmerlen gut mit größeren, ruhigen Barben gehalten werden.

Diese bis zu 30 cm großen Tiere benötigen viel und vor allem ausgewogenes Futter um bei Kräften und Gesundheit zu bleiben. Angeblich soll die Art eine Vorliebe für rotes Futter, wie Paprika, Krill und Mückenlarven, haben. Unerlässlich ist jedoch das Lebendfutter egal welcher Farbe und vor allem Schnecken. Die Prachtschmerle benötigt Schnecken nicht nur, um ihre Färbung beizubehalten, sondern auch um ihre Abwehrkräfte aufrecht zu erhalten. Wenn man diese Tiere pflegen will ist es unverzichtbar, nebenher eine produktive Schneckenzucht anzulegen.
In Becken, in denen diese Art gehalten wird, kommt es in kurzen Zeitabständen regelmäßig zu Verunreinigungen, bedingt durch die Ausscheidungen der Prachtschmerle und die Überreste der Schneckenhäuser, die selten sauber ausgefressen werden. Um Fäulnis und Wasserwerte-Fall zu verhindern sind, neben regelmäßiger Reinigung, aasfressende Arten im Gesellschaftsbecken eine gute Möglichkeit. Bei sehr guter Pflege erreicht die Prachtschmerle, die in ihrer Heimat übrigens ein beliebter Speisefisch ist, ein Alter von etwa 20 Jahren.

Eine weitverbreitete Falschannahme ist, dass Prachtschmerlen sich an die Beckengröße anpassen. Dies stimmt so nicht, die Tiere wachsen zwar wirklich nicht sehr stark äußerlich, was sich jedoch nicht auf ihre inneren Organe bezieht. In einem zu kleinen Becken stirbt die Prachtschmerle zwangsläufig.


Problemfisch: Prachtschmerle
Die Prachtschmerle ist allein wegen ihrer Endgröße, ihren Bedürfnissen in Futter und Haltung, sowie ihrem sozialen Verhalten nur bedingt für das private Aquarium geeignet. Oft hört man in Foren oder beim Zoohändler über verhaltensauffällige oder kranke Schmerlen und oft bleiben die Ursachen im Unklaren. Deswegen sind hier einige gängige Probleme erklärt:

1. Wieso verliert/ verlieren meine Prachtschmerle/ n an Farbe?
Dies kann mehrere Gründe haben. Die Art ist in der Lage, ihre Färbung nach Gemütszustand zu verändern, ist die Schmerle noch ein Jungtier und/oder zufrieden strahlt sie in ihren bekannten Farben. Gestresste, hungrige und mitunter kranke Tiere blassen aus, dies ist für ihre Gruppenmitglieder ein Hinweis, dass es ihr nicht gut geht. So werden die Tiere richtig grau, wenn sie sich in einem Rangkampf befinden, dies drückt Aggressivität und Gefährlichkeit aus. Des weiteren verlieren sie schnell an Farbe, wenn ihnen die artgerechte Fütterung fehlt, eine Schmerle, die kein Lebendfutter und Schnecken bekommt wird niemals ihre volle Farbintensität ausleben.
Alte Tiere verlieren von Natur aus an Farbe, dies ist also nicht besorgniserregend.

2. Meine Prachtschmerle/ n versteckt/ verstecken sich immer und ist/ sind scheu!
Dieses Verhalten liegt in erster Linie an falscher Haltung. Diese Fische können ihr kompliziertes Sozialverhalten nur ausleben, wenn sie in einer Gruppe ab 5 Tieren gehalten werden und ausreichend Rückzugsmöglichkeiten besitzen. Einzelne Schmerlen kümmern schnell und sind sehr ängstlich, da ihnen der Rückhalt durch ihre Familie fehlt.

3. Wieso magert/ magern meine Prachtschmerle/ n ab?
Dies ist krankheits- bzw. parasitenbedingt. Durch nicht artgerechte Haltung und/oder falsche Fütterung sind die Abwehrkräfte der Prachtschmerle im Keller. Sie kann ihre schützende Schleimhaut, die sich über den gesamten, feinschuppigen Körper zieht, nicht mehr aufrecht erhalten und ist Hautparasiten, sowie Würmern frei ausgeliefert. Die Behandlung mit Medikamenten ist wenig erfolgsversprechend, vorbeugen dagegen ein großer Schritt in die richtige Richtung.

4. Warum wird/ werden meine Prachtschmerle/ n immer fetter?
Dies ist fisch- und halterbedingt. Prachtschmerlen neigen, wie fast alle Karpfenartigen Fische, zu Fresssucht und Überfettung. Dauerhaftes Übergewicht ist auch für einen Fisch ungesund, deswegen sollte auf zwar ausreichende aber nicht übertriebene Fütterung geachtet werden.

Letztendlich die häufigste Frage:
5. Wieso und woher hat/ haben meine Prachtschmerle/ n Ichthyophthiriasis/ Weißpünktchenkrankheit?
Die Antwort dieser Frage entspricht hauptsächlich der zu Frage 3. Allerdings kann oft der Halter nichts für die Infizierung seines Fisches. Der Erreger der Ichthyophthiriasis ist in vielen Aquarien zu finden, auch beim Zoohändler, dieser scheucht das Tier im Becken herum, um es mit dem Kescher einzufangen. Dabei kommt es schnell zu Verletzungen an Barteln, Dornen oder Schleimhaut der Schmerlen. Durch die so entstandenen Wunden und den zusätzliche Stress von Transport und Einsetzen, kann der Krankheitserreger schnell in den Fisch eindringen und sich ausbreiten. Die Behandlung ist wenig erfolgsversprechend, da Prachtschmerlen schlecht auf Medikamente reagieren.


Zucht und Geschlechtsunterschiede
In Deutschland sind bisher nur Zufallszuchten gelungen. Polnische und tschechische Züchter haben dagegen schon gute Erfahrungen mit Hormonbehandlungen gemacht.
In ihrer Heimat laicht die Prachtschmerle zu Beginn der Regezeit in schnellfließenden Quellbächen. Die Jungtiere ziehen dann in ruhigere Gefilde und wachsen dort auf.

Die Art ist schwer bis gar nicht an sekundären Geschlechtsmerkmalen zu unterscheiden. Nach dem Ichthyologen Gernhardt sollen ältere Männchen eine nach innen gebogene, hakenförmige Schwanzflosse besitzen:
Bild
Zudem sollen sie, im Vergleich zu den schlankeren Weibchen hochrückiger und gedrungener von Wuchs sein. Diese Merkmale konnten bei einer Untersuchung einer größeren Anzahl Prachtschmerlen nicht bestätigt werden.

FdM

Fischart des Monats
Diese Beschreibung wurde im August 2006 als Fischart des Monats ausgezeichnet. [Zum Archiv]

Bildquelle:

Das Bild basiert auf einem Bild aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist der Urheber des Bildes verfügbar. Direktlink zum Bild in der Wikipedia: [link]


PDF [PDF-Datenblatt anzeigen]


Versionen und Autoren

Folgende Community-Mitglieder haben bisher an dieser Beschreibung mitgearbeitet:

Kommentare

Hier können Community-Mitglieder Kommentare verfassen.

Kommentar

» Gepostet von ol450, 18.01.12, 15:07

Ich habe mal gehört dass die meisten Prachtschmerlen das erste Jahr im Aquarium nicht überleben. :help:

_________________
Auf immer und ewig VfL Bochum


Kommentar

» Gepostet von Welsentim, 09.02.11, 20:46

cool
:wink: :wink: :wink:

_________________
Mein Aq [link] Bitte ein Komentar abgeben
Bitte reinschauenh dringend [link]


Kommentar

» Gepostet von Brucki, 19.11.10, 22:28

Damit man mal sieht wie groß die Schmerlen werden können:
[link]

_________________
Der mit den Channa


Kommentar

» Gepostet von baeumchen, 31.10.10, 20:46

Sehr schöne Beschreibung
Sehr ausführlich :thumb:


TOP :thumb:
:fisch:

LG
Tanja

_________________
Aquarianer, es gibt immer was zu tun. :lol:


Kommentar

» Gepostet von chila, 16.08.10, 16:21

Sie lieben kleine Schnecken :) grins 8) :( ;( :P ;) :grins: :lol: :wink: :uh: :dream: :boese: :thumb: :kaffee: :nurse: :thx: :kuss: party :help: :schock: :fisch: :teufel: :heul: :schnarch: :rolleyes: :tee: :madgo: :bored: :confused: :shy:

_________________
mein krabbenaquarium: [link] bitte bewerten


Kommentar

» Gepostet von Malawiseefan, 01.04.10, 14:38

Top Fischbeschreibung :thumb:

Viele Grüße Julian

_________________
Mein Aquarium:
Green Mountains [link]


Kommentar

» Gepostet von manu1965, 05.03.10, 15:43

Hi! Ich würde es lieber erst gar nicht versuchen mit den Garnelen, da sie ja sehr gerne Schnecken knacken, werden sie bestimmt nicht vor denen halt machen. Manu

_________________
:thumb:


Kommentar

» Gepostet von guppy123, 31.01.10, 13:05

ich wollte nur mal fragen ob man garnelen mit
prachtschmerlen zusammensetzen kann. :help:

ich würde mich riesig freuen wenn mir jemand antwortet

mit grüßen guppy123

P.S. ich bedannkemich schon mal jetzt für eure antworten :wink: :help:


Kommentar

» Gepostet von manu1965, 02.12.09, 15:55

Super Beschreibung! Habe 8 im 720 Liter Becken. Sehr friedliche und soziale Tiere. Lassen alle anderen in ruhe und gehen selbst nicht auf Jungfische los. Wenn sie jemanden anknabbern, dann ist der andere nicht gesund und kurz vorm sterben. Nur kann ich mir nicht vorstellen, dass sie nur 20 Jahre werden, da sie ja erst mit 15 Jahren geschlechtsreif werden. Grausam ist es wirklich, sie in einem kleinen Becken oder sie einzeln zu halten, da sie viel in Schule schwimmen. Und je mehr da sind, um so öffters lassen sie sich auch tagsüber blicken. Habe ein altes Abflussrohr hinter den Steinaufbauten mit reingelegt, wo sie alle zusammen dort wohnen. :schnarch: Manu1965

_________________
:thumb:


hallo

» Gepostet von Pierre Bker, 21.09.09, 12:06

Ich hoffe ich bin hir richtig
Prachtschmerle wegen Schnecken Plage.
Also eben Beim händler. mir diesen Prachtschmerle gekauft er saghte DAS WÜRDE PASSEN Habe jetzt die prachtschmerle in meinem 112 Litter becken mit 13 Ggoppys und 2 Fenster Putzer.
und dann googelte ich nach dem fisch und höre nichts besonderes gutes.
Muss ich mir jetzt sorgen machen wegen meinen andern fischen? die schwimmen imer vor der schmerle weg.
Stirbt die eine Prachtschmerle? weil sie alleine ist`?
Frisst sie die schnecken auch wirklich?
die schmerle ist jetzt etwa 4cm. und die schnecken sind ja auch grösse als ihr mund als das haus.

Bitte antworten

soll ich die prachtschmerle zurückgeben?


Gehe zu Seite:123>>>


Navigation

Fische » Schmerlenartige » Prachtschmerle (Chromobotia macracanthus)

14.12.18 | 01:42 Uhr

Community-Status

 » nicht eingelogged
 » Login
 » Anmelden

Wer ist online?

Gäste: 38.



© 2000-2018
Sebastian Wilken




Startseite · Über aqua4you · Sitemap · Suchen & Finden · FAQ
Links · Nutzungsbedingungen · Impressum · Datenschutz