Home Fische Pflanzen Zubehör Krankheiten Plagegeister Forum Community Mein Aquarium Artikel



Forum-Suche

Hier ein Stichwort eingeben, um das aqua4you-Forum zu durchsuchen.

Erweiterte Suche

Plagegeister: Insekten und Larven

Beim Kauf von Fischen, Pflanzen und Lebendfutter schleppt man sich manchmal auch Insekten und Larven in sein Aquarium ein. Von vielen Fischen werden sie als nette Abwechslung im Futterplan angesehen. Trotzdem können auch Insekten und Larven sich zur unerwünschten Plage entwickeln.

Blattläuse

Blattläuse (Aphidoidea) kommen ins Aquarium, indem sie auf Pflanzen sitzend in das Aquarium gebracht werden. Sie verbreiten sich dann rasend schnell. Sie sitzen meistens auf Schwimmpflanzen, Blättern oder Blüten oberhalb der Wasseroberfläche, da sie unter Wasser nicht leben können. Sie halten es allerdings einige Zeit unter Wasser aus. Die Blattläuse lösen sich nur schwer vom Stängel und sind von einer schillernden Luftschicht überzogen.

Blattläuse

Blattläuse auf einem Pflanzenblatt. Bildquelle: Aquarienwelt (link).

Bekämpfung:
Sollten Blattläuse an einer Pflanze im Aquarium auftreten, bestehen zur Bekämpfung grundsätzlich zwei Möglichkeiten:

  • Die erste und schnellste Möglichkeit ist es, die betreffende Pflanze/n abzuschneiden und sie zu entsorgen. Die ist jedoch bei größerem Befall an mehreren Pflanzen eher nicht von Vorteil, da dann unter Umständen kaum mehr Pflanzen im Aquarium verbleiben.
  • Die zweite Möglichkeit ist, sie ganz einfach an die Fische zu verfüttern. Dazu schneidet man die Blüte ab und legt sie entweder auf die Wasseroberfläche oder beschwert sie mit einem Stein damit sie unten bleibt. Wenn sich die Blattläuse lösen lassen könnt ihr sie auch auf die Wasseroberfläche streuen, denn das ist ein ideales Futter für Labyrinthfische, Beilbäuche und Schmetterlingsfische. Auch Sumatrabarben lieben Blattläuse. Solange sie mit den Pflanzensäften keine giftigen Stoffe aufnehmen können, dürft ihr mit ihnen gerne den Speiseplan euerer Fische bereichern. Sie lassen sich sogar sehr leicht auf Zimmerpflanzen züchten, aber das nur am Rande.

Eine weitere, jedoch ungeteste Variante ist es, oberhalb der Wasseroberfläche ein Stück Knoblauch auf die betreffende Pflanze zu legen, so dass die Blattläuse vertrieben werden.

Ein Text von MaaggiMeyer. Quelle: [link]

Libellenlarven

Libellen - "Sommerboten und Sonnenkünder" (H. Löns) - gehören zu den wohl auffälligsten Gestalten im ganzen Insektenbereich. Die meisten Libellenarten legen ihre Eier frei im Wasser ab, wo sie (nach wenigen Wochen oder Überwinterung) zunächst als "Vorlarve" aus dem Ei schlüpfen. Nach höchstens ein paar Minuten ist die "richtige" Larve aus der Vorlarvenhülle befreit und beginnt ihr Larvenleben, die die längste Zeit des Libellenlebens ausmacht.

Libellenlarve

Eine Libellenlarve.
Bildquelle: Marion (kleiner wels)

Libellenlarven fängt man sich meist mit Lebendfutter oder Zukauf neuer Wasserpflanzen ein. Meist noch in Form von Eiern, die unbemerkt zwischen Pflanzenwurzeln oder an den Blättern ins Aquarium geraten. Da die Larven erst nach wenigen Wochen (i.d.R. ca. fünf Wochen) schlüpfen, ist man häufig sehr überrascht, über das plötzliche Auftachen dieses "unbekannten Objektes". Das Larvenstadium, in der die Larven im Wasser leben, schwankt erheblich (zwischen drei Monaten und fünf Jahren!). In der Regel dauert das Larvenleben, in dem das Tier zehn immer größer werdende Larvenstadien mit immer wieder endenden Häutungen durchläuft, jedoch "nur" ein bis zwei Jahre.

Kleinlibellenlarven:
Sie sind länglich, schlank und haben sechs Beine. Am Ende ihres Hinterleibes befinden sich 3 blattförmige Schwanzanhänge (Tracheenkiemen), die als Ruder (Schwimmhilfe) dienen und mit denen Sauerstoff aus dem Wasser aufgenommen wird.

Großlibellenlarven:
Sind viel kürzer, jedoch breiter und insgesamt rundlicher als die Kleinlibellenlarven und besitzen ebenfalls sechs Beine. Sie haben keine sichtbaren Kiemen, sondern nehmen Sauerstoff über sogenannte Rektalkiemen auf, die in den Enddarm verlagert sind.

Fangmaske

Ausgeklappte Fangmaske mit ihren spitzen Greifzangen.

Lebensweise und Ernährung:
Da Libellenlarven Räuber sind, können sie durchaus junge Fische und ausgewachsene Garnelen überwältigen, die auch ihre eigene Körpergröße übersteigen können. Kleinlibellenlarven bevorzugen als Beute kleine Krebse (wie z. B. Bachflohkrebse), Kaulquappen und Mückenlarven sowie wohl auch Krebs- und Garnelennachwuchs.

Libellenlarven lauern ihrer Beute auf und/oder pirschen sich langsam an sie heran. Sobald ihr Opfer in greifbarer Nähe ist, fährt die Larve blitzschnell ihre sog. Fangmaske aus, greift zu und zieht sie wieder zurück. Diese Maske ist die eigenartig umgewandelte Unterlippe. Sie wird in der Ruhephase zusammengeklappt und bedeckt so die Unterseite des Kopfes.

Bekämpfung:
Libellenlarven kann mein leider nur versuchen herauszufangen, was in einem bepflanzten Aquarium gar nicht so leicht ist, da sie sich äußerst flink fortbewegen.

Wichtiger Hinweis:
Da Libellenlarven in Deutschland unter Artenschutz stehen, sollte man sie nach dem Herausfischen in das nächstgelegene Gewässer (Fluß, See, Tümpel) aussetzen!

Ein Text von knutschi83

Navigation

Plagegeister » Insekten und Larven

21.05.19 | 21:00 Uhr

Community-Status

 » nicht eingelogged
 » Login
 » Anmelden

Wer ist online?

Gäste: 35.



© 2000-2018
Sebastian Wilken




Startseite · Über aqua4you · Sitemap · Suchen & Finden · FAQ
Links · Nutzungsbedingungen · Impressum · Datenschutz