Home Fische Pflanzen Zubehör Krankheiten Plagegeister Forum Community Mein Aquarium Artikel



Forum-Suche

Hier ein Stichwort eingeben, um das aqua4you-Forum zu durchsuchen.

Erweiterte Suche



None-Tech-Aufzuchtbecken

None-Tech-Aufzuchtbecken

 Gepostet von Willi, 06.10.09, 18:33

Hi liebe Forengemeinde.

Ich wusste nicht ob ich diesen Thread zu Zübehör(technisches) oder in Wasserchemie posten sollte. Schließlich habe ich mich hierfür entschieden.

Nun zu meiner Frage:
Ist es möglich ein kleines Aquarium(30-40cm) ohne Technik als Aufzuchtbecken für bis zu 3 Monate aufzustellen?

Ich frage, da von meinem ersten Mollywurf, nur 3 Fischchen übergeblieben sind und ich diese 3 nicht auch noch verlieren will(Meine Mollydame hat seit dem Wurf, schon seit sehr langer Zeit keine Jungen mehr gehabt). Allerdings möchte ich ihnen auch nicht noch länger meinen Self-made-Einhängekasten zumuten.

Zum Aquarium:
Ich dachte an 30-40cm, mit ein paar Pflanzen aus meinem größeren Becken. Der Bodengrund soll Kies werden(da ch davon noch welchen hab), außerdem wollte ich noch etwas Mulm aus dem anderen Becken mit einbringen.
Das kleine Becken soll dann zur hälfte mit Wasser aus dem anderen Becken gefüllt werden und zu Hälfte mit Frischwasser. außerdem wollte ich noch ein paar Steine zur Wasser aufhärtung und für Verstecke einbringen.


Ich hoffe das mir zumindest Segelkärpfling auf Grund seiner None-Tech-Erfahrung weiterhelfen kann.


Antwort erstellen Zitatantwort erstellen Zum erstem Beitrag


Re: None-Tech-Aufzuchtbecken

 Gepostet von Dragonheart100, 06.10.09, 18:40

für ein paar tage würde es evtl gehen die mollys in ein nano aq ohne technick zu tun aber für paar monate würde ich zumindestens einen innenfilter und vllt noch ein heizstab installieren

_________________
Mit Adleraugen sehen wir die Fehler anderer, mit Maulwurfsaugen unsere eigenen!


Gesellschaftsbecken
[link]
Bitte bewerten und einen Kommentar schreiben. Danke!


Antwort erstellen Zitatantwort erstellen Zum erstem Beitrag


Re: None-Tech-Aufzuchtbecken

 Gepostet von Veronika, 06.10.09, 18:54

Hallo Willi,
Also ganz ohne Technik soll gehen, aber noch ein Vorschlag: man nehme ein flaches Glas, gebe Keramikteile aus einem Filter hinzu, und führe einen Luftschlauch hinein, evtl mit grober Filterwatte abdecken, den Schlauch an einer Membranpumpe anschliessen. Einfaches Filtersystem, und ich habe es jetzt 6Monate mit 6 Guppys und Posthornschnecken laufen, in einem 40lKunststoffbehälter (Börsenaq) mit etwas Ricciamoos und jawamoos bestückt.
Wenns warm genug steht 21-22° brauchst du keine Heizung.
gab noch keine Probleme, Boden reinige ich beim Wasserwechsel mit dünnem Schlauch.
LG Veronika

_________________
Ein Aquarianer der züchtet,hat immer ein Becken zu wenig. :fisch:
Tschüüüsss


Ich züchte/vermehre: diverse Grundeln ,Korallenplatys, Papageienplatys, Endlerguppys,Wildguppys und andere Lebendgebärende Arten,Welse Oryzia,Pseudomugilarten, div.Schnecken u red-fire und einige andere Garnelen, auch Ringelhandgarnelen

nehme gerne eure überzähligen Schnecken


Antwort erstellen Zitatantwort erstellen Zum erstem Beitrag


Re: None-Tech-Aufzuchtbecken

 Gepostet von Willi, 06.10.09, 19:40

Veronika schrieb am 06.10.09, 18:54:
Hallo Willi,
Also ganz ohne Technik soll gehen, aber noch ein Vorschlag: man nehme ein flaches Glas, gebe Keramikteile aus einem Filter hinzu, und führe einen Luftschlauch hinein, evtl mit grober Filterwatte abdecken, den Schlauch an einer Membranpumpe anschliessen. Einfaches Filtersystem, und ich habe es jetzt 6Monate mit 6 Guppys und Posthornschnecken laufen, in einem 40lKunststoffbehälter (Börsenaq) mit etwas Ricciamoos und jawamoos bestückt.
Wenns warm genug steht 21-22° brauchst du keine Heizung.
gab noch keine Probleme, Boden reinige ich beim Wasserwechsel mit dünnem Schlauch.
LG Veronika



meinst du solche Keramikteile?
[link]


Antwort erstellen Zitatantwort erstellen Zum erstem Beitrag


Re: None-Tech-Aufzuchtbecken

 Gepostet von meixon, 06.10.09, 20:22

Hallo,

ich würde auch wie vorher erwähnt nicht ganz ohne Filter arbeiten.

Ich denke mal Veronika meint so was in der Art.

[link]

Läuft bei mir seit dem Erscheinen des Artikels stabil.

Grüße meixon :kaffee:

_________________
Es kommt nicht auf das Leben an, sondern auf den Mut mit dem DU es lebst!!!

Bild

Aq-Fibel für Einsteiger [link]


Antwort erstellen Zitatantwort erstellen Zum erstem Beitrag


Re: None-Tech-Aufzuchtbecken

 Gepostet von Segelkärpfling, 06.10.09, 20:39

Veronika schrieb am 06.10.09, 18:54:
Hallo Willi,
Also ganz ohne Technik soll gehen, aber noch ein Vorschlag: man nehme ein flaches Glas, gebe Keramikteile aus einem Filter hinzu, und führe einen Luftschlauch hinein, evtl mit grober Filterwatte abdecken, den Schlauch an einer Membranpumpe anschliessen. Einfaches Filtersystem, und ich habe es jetzt 6Monate mit 6 Guppys und Posthornschnecken laufen, in einem 40lKunststoffbehälter (Börsenaq) mit etwas Ricciamoos und jawamoos bestückt.
Wenns warm genug steht 21-22° brauchst du keine Heizung.
gab noch keine Probleme, Boden reinige ich beim Wasserwechsel mit dünnem Schlauch.
LG Veronika



Selfmade Luftheber? Ja, die sollen gut funktionieren.

Hi Willi,

None-Tech ist nicht einfach Kies und Altwasser mit ein paar Pflanzen reingeben und auf gut Glück hoffen.
Irgendwie muss ja der Stickstoffkreislauf abgebaut werden, was im technischen AQ der Filter übernimmt.
Je größer ein Nonetech-Becken ist und je geringer der Besatz ausfällt, desto sicherer läuft es. Eigentlich "bombensicher" da es immun gegen Stromausfall oder defekte Technik ist. Aber nun zu den wichtigsten Schritten:

I. Bodengrund
Hier muss es ein Substrat mit feinen Teilchen sein. Am besten ist stinknormale Erde geeignet. Diese sollte aber auf keinen Fall gedüngt sein oder irgendwelche schädlichen Spurenelemente aufweisen. Also keine Acker-, Blumenerde oder Erde von der Mülldeponie. :grins:
Um eine Trübung zu vermeiden kann man auch eien dünne Schicht Sand oder Kies darübergeben.
Mit der Erde kann man sich allerhand Getier einfangen, manche sterben nach ein paar Tagen unter Wasser ab, manche können im Wasser leben. Es sind die üblichen Gäste wie Cyclops, Muschelkrebschen, aber es können auch Schneckenegel oder Planarien sein. Das Risiko ist dabei. Man kann die Erde zwar abkochen, aber das ist nicht sehr sinnvoll, da die Erde bereits voller Bakterienkulturen ist, die beim Stickstoffkreislauf mitwirken. Benutzt man Pflanzen, die viel Eisen brauchen, sollte man auch Ton zum Bodengrund dazugeben.

II. Pflanzen
Bei Fischen lautet die Devise: Weniger ist mehr. Bei den Pflanzen sollte man aber nicht sparen. Um unerwünschten Algen (ja, Algensporen kann man sich auch über die Erde einhandeln, aber genauso auch über Leitungswasser, die Luft und über die eigenen Hände. Algensporen sind überall) schon im Vorfeld die Grundlage zu nehmen sollte man die typisch schnellwachsenden Pflanzen wählen. Es ist auf eine gesunde Mischung zu achten, also Pflanzen, die unterschiedliche Nischen besetzen. Monokulturen können das Nonetech-Becken stören, da Nährstoffe einseitig abgebaut werden, während andere sich anhäufen.
Die Pflanzen im technischen Becken sind gezwungen Nitrat aufzuspalten, da der Filter das Ammoniak zu schnell umwandelt. Im Nonetech-Becken können die Pflanzen das leicht aufnehmbare Ammoniak sofort aufnehmen. Somit hat man am Ende der Kette sehr wenig bis gar kein Nitrat, da die Ausgangsstoffe von Boden und Pflanzen aufgenommen werden.
Da im Nonetech-Becken keine technische Umwälzung und keine Strömung herrscht, sind die Pflanzen für den Sauerstoffhaushalt zuständig. Also sind feinblättrige Pflanzen für die Fische von Vorteil (aber wie gesagt, die Mischung macht's). Schwimmpflanzen und emerse Pflanzen versorgen zudem die submersen Pflanzen mit CO2.

III. Futter & Dünger
Im Nonetech-Becken sollte man wenig Fische halten. Diese darf man aber durchaus kräftig füttern. Man denkt vielleicht, dass dies das Wasser verschmutzt, aber die Pflanzen benötigen den Kohlenstoff, den sie von den Fischen erhalten. Außerdem wird Kot zu Mulm und Mulm ist ein sehr guter biologischer Filter, sowie eine Quelle von Futtertieren für Jungfische.
Düngen braucht man absolut gar nicht! Damit würde man sogar eher das zarte Zusammenspiel dieses Biotop-Imitats stören.

IV. Nachteile
Sehr sauerstoffbedürftige Fische, solche, die starke Strömung benötigen oder Wärmeliebende sind in einem echten Nonetech-Becken eigentlich nicht zu halten. Aber man sollte nicht so haarspalterisch sein und dann einfach auf ein Low-Tech-Becken umsteigen. Strömungspumpen und/oder Heizstäbe sind ja nicht verboten.

Kann gut sein, dass ich was vergessen habe. Sollte es so sein oder wenn irgendwas unverständlich ist, bitte nachfragen.


Antwort erstellen Zitatantwort erstellen Zum erstem Beitrag


Re: None-Tech-Aufzuchtbecken

 Gepostet von Willi, 06.10.09, 20:59

Hmm klingt ziemlich kompliziert und in nem kleinen Becken is es wahrscheinlich auch nicht so einfach. Dann werd ich wohl eher doch zu normaler Technik tendieren. Dann muss ich nur mehr sparen.


Antwort erstellen Zitatantwort erstellen Zum erstem Beitrag


Re: None-Tech-Aufzuchtbecken

 Gepostet von Segelkärpfling, 06.10.09, 21:05

Naja kompliziert ist das eigentlich nicht. Man muss es als kleinen Teich sehen, in den man hin und wieder (aber relativ selten) mal eingreifen muss. Das sind normale Pflegearbeiten wie Pflanzen kürzen, evtl. etwas Mulm absaugen und Scheiben putzen wenn nötig.
Es ist wesentlich pflegeleichter als ein technisches Becken und produziert für größere Jungfische zudem eigenständig Futter.
Man kann so ein Becken an einem Tag bauen und theoretisch sofort besetzen, da die bakterien bereits vorhanden sind. Sicherheitshalber sollte man aber schon ein paar Tage warten und auch den Pflanzen die Möglichkeit geben, gut festzuwachsen.
Bei mir laufen derzeit 2 nichttechnische Becken (eins mit Garnelen 25l und eins mit Fischen 73l) und 2 technische Becken (eins mit Außenfilter 540l und eins mit HMF 250l). Am wenigsten Arbeit machen mir die nichttechnischen und der Pflanzenwuchs ist auch besser.


Antwort erstellen Zitatantwort erstellen Zum erstem Beitrag


Re: None-Tech-Aufzuchtbecken

 Gepostet von Willi, 06.10.09, 22:03

ok, nochmal zur Erde, du hast gesagt keine blumen-, acker- oder mülldeponieerde

kann ich irgendeine erde aus der natur nehmen? bzw kannst du mir sagen von wo?


Antwort erstellen Zitatantwort erstellen Zum erstem Beitrag


Re: None-Tech-Aufzuchtbecken

 Gepostet von Segelkärpfling, 06.10.09, 22:10

Wenn du einen eigenen ungedüngten Garten hast, kannst du von dort Erde entnehmen. Die Schichten, die nicht mit Gras verwurzelt sind, sind besser, da weniger organische Bestandteile darin sind, die faulen könnten.
Im Baumarkt wird sicherlich auch manchmal ungedüngte Erde angeboten, aber die Säcke dürften für deinen Verbrauch zu groß sein.
Um weniger Erde benutzen zu müssen, kannst du sie auch mit Sand oder Kies mischen.


Antwort erstellen Zitatantwort erstellen Zum erstem Beitrag


Re: None-Tech-Aufzuchtbecken

 Gepostet von Veronika, 07.10.09, 16:42

Willi schrieb am 06.10.09, 19:40:


meinst du solche Keramikteile?
[link]



ja genau die meine ich

_________________
Ein Aquarianer der züchtet,hat immer ein Becken zu wenig. :fisch:
Tschüüüsss


Ich züchte/vermehre: diverse Grundeln ,Korallenplatys, Papageienplatys, Endlerguppys,Wildguppys und andere Lebendgebärende Arten,Welse Oryzia,Pseudomugilarten, div.Schnecken u red-fire und einige andere Garnelen, auch Ringelhandgarnelen

nehme gerne eure überzähligen Schnecken


Antwort erstellen Zitatantwort erstellen Zum erstem Beitrag


Re: None-Tech-Aufzuchtbecken

 Gepostet von jojo1, 14.06.10, 06:30

und wie siehts mit dem wasserwechsel beim none-tech becken aus?
außerdem stell ich mir vor dass da immer eine kahmhaut da ist oder?

mfg


Antwort erstellen Zitatantwort erstellen Zum erstem Beitrag


Navigation

Forum Übersicht » Wasserchemie » None-Tech-Aufzuchtbecken

22.09.20 | 03:59 Uhr

Community-Status

 » nicht eingelogged
 » Login
 » Anmelden

Wer ist online?

Gäste: 27.



© 2000-2018
Sebastian Wilken




Startseite · Über aqua4you · Sitemap · Suchen & Finden · FAQ
Links · Nutzungsbedingungen · Impressum · Datenschutz